Mit diesen 19 Büchern lernst Du günstig die Welt zu bereisen um Dein Leben bewusst zu gestalten und die Welt aktiv zu entdecken!

Bücher können Dich inspirieren, Dich träumen lassen und Dich zum Handeln anregen. Hier findest Du deutschsprachige Taschenbücher, E-Books und Hörbücher mit den besten Tipps um günstig zu reisen. Lass dich inspirieren um Deine Träume Realität werden zu lassen.

Werbung

Da konkrete Produkte empfohlen und Marken genannt werden, handelt es sich um Werbung. Alle empfohlenen Produkte wurde selbst bezahlt und im Alltag auf Reisen, im ortsungebundenen Büro und oder Zuhause getestet.

Affiliate-Links

Hinter den Links stecken Affiliate-Links. Das heißt, dass wenn Du ein Produkt über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstütz Du FranDiscovers und sorgst dafür, dass Du weiterhin alle Inhalte kostenfrei nutzen darfst. Wichtig: Für dich bleibt der Preis unverändert!

Inhaltsverzeichnis

Mit diesen 19 Büchern lernst du günstig zu reisen

1000 Tage Frühling: Wie ich fast ohne Geld um die halbe Welt gereist bin

Tomislav Perko war als Aktienhändler sehr erfolgreich, bis er im Zuge der Finanzkrise 2008 alles verlor. Vollkommen pleite entschloss er sich dazu, sein Leben grundlegend zu ändern: Er wollte dem gewohnten Trott entkommen, die Welt mit anderen Augen sehen, neue Menschen kennenlernen und Abenteuer erleben – und all das mit einem Budget von weniger als 10 Euro am Tag.

Doch ist es überhaupt möglich, fast ohne Geld die Welt zu bereisen? Ist diese Art zu reisen sicher? Wie kann man während des Reisens Geld verdienen? Dies waren die Fragen, die Tomislav Perko immer wieder gestellt wurden. Da er sie nicht in wenigen Sätzen beantworten kann, schrieb er seine Geschichte auf. Von Zagreb aus trampte er zunächst durch Osteuropa, dann folgten zwei Touren quer durch Nord- und Südeuropa, er veranstaltete ein Wett-Trampen nach Istanbul und schließlich verschlug es ihn bis nach Bangladesch. Er hat unzählige Male bei Fremden übernachtet, am Straßenrand gecampt und für Essen und Unterkunft gearbeitet.

In diesem Buch erzählt Tomislav Perko ebenso unterhaltsam wie inspirierend von den Erfahrungen, die er in dieser Zeit gemacht hat, und den Menschen, die ihm auf seiner Reise begegnet sind – Begegnungen, die sein Leben verändert haben und ihm gezeigt haben, dass die Welt voller Wunder ist, wenn man bereit ist, die Augen zu öffnen.“

1000 Tage Frühling: Wie ich fast ohne Geld um die halbe Welt gereist bin*
Tomislav Perko

1000 Tage Sommer: Von Kuala Lumpur bis Malawi – mit weniger als 10 Euro am Tag

Tomislav Perko ist kein gewöhnlicher Reisender: Er schläft in den Häusern von Fremden, schlägt sich als Straßenmusiker durch, überquert den Indischen Ozean auf einem Segelboot, gerät im Iran mit der Polizei aneinander, wohnt in einem australischen Hippie-Dorf und lernt von Schamanen im Regenwald. Und das alles tut er fast ohne Geld. Nur wenige Euro am Tag gibt der Kroate auf seiner Weltreise aus, die ihn von Kuala Lumpur über den Irak, Australien und Ecuador bis nach Afrika führt – und beweist so, dass man keinen Reichtum, sondern nur Neugier, Mut und Offenheit benötigt, um fremde Länder, spannende Kulturen und faszinierende Menschen auf allen Kontinenten kennenzulernen.

Ein Buch für all jene, die die Welt bereisen möchten. Für alle Neugierigen, Träumer und Entdecker. Für alle, die ein kleines bisschen sind wie Tom – oder es gerne werden wollen.“

1000 Tage Sommer: Von Kuala Lumpur bis Malawi – mit weniger als 10 Euro am Tag*
Tomislav Perko

33 Länder, 33 Wochen, 33 Jobs

Wenn wir reisen, klappern wir oft bloß mit Heerscharen anderer Touristen die gängigen Sehenswürdigkeiten ab. Ganz anders der damals 24-jährige Deutschfranzose Jan Lachner, der Europa wirklich von innen kennenlernen wollte und sich einer einzigartigen Herausforderung stellte: Er bereiste 33 Länder von Portugal bis Rumänien und von Island bis Zypern, um dort jeweils eine Woche lang in einem landestypischen oder sehr häufigen Beruf zu arbeiten.

In Malta fuhr er mit den Fischern zur See, in Spanien versuchte er sich als Flamencolehrer, in Irland stand er in einem Pub hinter der Bar. Er braute tschechisches

Bier, pflegte deutsche Senioren und restaurierte antike italienische Möbel. Dabei quartierte er sich ausschließlich bei Einheimischen ein, um noch mehr von Land und Leuten mitzubekommen.

Spannend und vergnüglich berichtet Lachner von seiner außergewöhnlichen Reise und den vielen Unterschieden und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen Europas“

33 Länder, 33 Wochen, 33 Jobs*

Couchsurfing in China: Durch die Wohnzimmer der neuen Supermacht

„Wie ticken die Menschen in China? Drei Monate lang erkundet Couchsurfer Stephan Orth das Reich der Mitte: vom Spielerparadies Macau im Süden bis nach Dandong an der Grenze zu Nordkorea, von Shanghai bis in die Krisenprovinz Xinjiang. Er besucht Hightech-Metropolen, die mit totaler Überwachung experimentieren, und abgeschiedene Dörfer, in denen fürs Willkommensessen der Hund geschlachtet wird. Er wird als Gast einer Live-Fernsehshow zensiert und tritt fast einer verbotenen Sekte bei. Dabei wird immer deutlicher, wie sich das Leben hinter den Kulissen der neuen Supermacht gestaltet, welche Träume und Ängste die Menschen bewegen: Und plötzlich wirkt das schwer durchschaubare China viel weniger fremd, als man vermutet hätte.“

Couchsurfing in China: Durch die Wohnzimmer der neuen Supermacht*
Stephan Orth

Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossene Türen

„Obwohl es offiziell verboten ist, reist Stephan Orth als Couchsurfer 9000 Kilometer durch den Iran und erlebt dabei irrwitzige Abenteuer – und ein Land, das so gar nicht zum Bild des Schurkenstaates passt. Er schläft auf Dutzenden von Perserteppichen, bricht täglich Gesetze, lebt, feiert und trauert mit dem gastfreundlichsten Volk der Welt. Und lernt den Iran dabei von einer ganz anderen Seite kennen. Denn hinter verschlossenen Türen ist das Leben bunt und rebellisch. Hier ist Platz für Sehnsüchte und Träume. Hier tut sich eine Welt auf, wie sie spannender nicht sein könnte.“

Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossene Türen*
Stephan Orth

Couchsurfing in Russland: Wie ich fast zum Putin-Versteher wurde

Eine Reise in russische Wohnzimmer.

Das Dorf einer Weltuntergangssekte in Sibirien, eine Diamantenmine in Jakutien, eine Hippie-Villa auf der Krim: Es sind Orte wie diese, an denen Bestsellerautor Stephan Orth nach dem wahren Russland sucht, jenseits von Propaganda und Nachrichten. Auf seiner Reise von Couch zu Couch, von Gastgeber zu Gastgeber ergibt sich ein persönliches Bild dieses riesigen Landes, das derzeit ein zweifelhaftes Comeback auf der weltpolitischen Bühne feiert. Und gleichzeitig auf der Suche nach sich selbst ist.

Couchsurfing in Russland: Wie ich fast zum Putin-Versteher wurde*
Stephan Orth

Die Welt (fast) zum Nulltarif: Das ultimative Reisebuch für Schnäppchenjäger

Die Welt (fast) zum Nulltarif ist der ultimative Reiseführer für Sparfüchse. Das Buch steckt randvoll mit Tipps, Tricks und Empfehlungen, die einem helfen, auf Reisen Geld zu sparen.

Auf der ganzen Welt hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, wie wichtig es ist, die Wunder des eigenen Landes leicht zugänglich zu machen. 5000 Jahre chinesischer Geschichte? Kostenlos (Chinesisches Nationalmuseum). 19 Museen und Galerien in Washington, D.C.? Gratis. Britische Nationalparks? Alle mit freiem Eintritt.

Von Parks, Museen und Sportkursen, die alle nichts kosten, bis hin zu Insider-Tipps mit ortstypischen Freizeitvergnügen und kulinarischen Genüssen: Das Buch führt durch mehr als 60 Städte auf fünf Kontinenten und hilft dem kostenbewussten Reisenden, das Beste aus seiner Reise herauszuholen.“

Die Welt (fast) zum Nulltarif: Das ultimative Reisebuch für Schnäppchenjäger*

Große Reise mit kleiner Rente: Als Großmutter allein um die Welt

Eine Rentnerin erfüllt sich ihren Lebenstraum – einmal allein um die Welt! Mit sehr knappem Budget hat sie in fast 15 Monaten fünf Erdteile bereist. Fünfzehn Länder, Unterbringung und Transport, überraschende Begegnungen unterwegs und vieles mehr werden mit erfrischender Begeisterung vermittelt.

Das Buch ist kein Reiseführer! Aber geeignet, Reiseleidenschaft zu wecken, um Ungeahntes zu entdecken – bei frisch gebackenen Ruheständlern, allein reisenden Frauen, Menschen mit kleinem Reisebudget und allen, die diese Welt oder Teile davon entdecken und erleben möchten!“

Große Reise mit kleiner Rente: Als Großmutter allein um die Welt*

Hacks für Reisen: Mit Reisetipps von Weltenbummlern günstig um die Welt reisen.

„Reisen ist angenehm und macht Spaß. Leider kostet es jedoch auch immer ein wenig Geld. Wie man dennoch reisen kann, ohne sich finanziell zu verausgaben, das verraten wir dir hier.

Nachdem du dieses Buch gelesen hast, kannst du deine Reise in einen Traumurlaub für ein kleines Budget starten und schon bald deinen Traum wahr werden lassen.“

Hacks für Reisen: Mit Reisetipps von Weltenbummlern günstig um die Welt reisen.*

HUND, KATZE, HAUS: Als Haussitter günstig um die Welt

Du liebst Tiere, willst wie ein Einheimischer leben und das völlig kostenlos an den besten Orten der Welt, wann und wo du willst?

Haussitting hat es mir ermöglicht, länger, langsamer und intensiver zu reisen und meine Reiseausgaben gleichzeitig enorm zu senken. Dank Haussitting haben meine Freundin und ich tausende Euros gespart und durften auf Hunde, Katzen, Pferde und viele andere Tiere auf der ganzen Welt aufpassen und dabei in wunderschönen Häusern leben!

Ich habe wirklich kein Thema ausgelassen und bin mir sicher, dass du mit diesem Buch perfekt auf dein neues Leben als Haussitter vorbereitet bist!“

HUND, KATZE, HAUS: Als Haussitter günstig um die Welt*
Off The Path

Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs

„Wie kommt man einmal um die Welt, mit nur 255 Euro auf dem Konto? Fabian Sixtus Körner schnappt sich seinen Rucksack und macht sich auf ins Ungewisse. Sein Plan: alle Kontinente dieser Erde bereisen – und überall für Kost und Logis arbeiten. Er legt Tausende von Kilometern in Fliegern, Zügen, Bussen, löchrigen Booten und Rikschas zurück und arbeitet dabei mal als Grafiker, mal als Architekt oder Fotograf. Zwei Jahre und zwei Monate, über 60 Orte, querweltein.“

Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs*
Journeyman

Loslassen – Wie ich die Welt entdeckte und verzichten lernte

„Als Katharina Finke nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund ihren Mietvertrag kündigt, entschließt sie sich, alles loszulassen, was sie bindet. Sie verschenkt und verkauft beinahe ihren ganzen Besitz und macht das Reisen zu ihrem Alltag. Als moderne Nomadin arbeitet sie rund um den Globus, lebt aus dem Koffer und wohnt auf Ausklappsesseln und in Luxusappartements. Sie lernt, ihren Impulsen zu trauen und ihre Ängste zu erforschen; schätzt die Erfahrungen, die sie unterwegs sammelt, und das intensivere Lebensgefühl, das sie durch die Befreiung von materiellen Dingen verspürt. Sie erlebt, wie radikale Freiheit überglücklich und zutiefst einsam macht. Dies ist ein Buch darüber, was es heißt loszulassen. Und woran es sich lohnt festzuhalten.“

Loslassen – Wie ich die Welt entdeckte und verzichten lernte*

Mit 50 Euro um die Welt: Wie ich mit wenig in der Tasche loszog und als reicher Mensch zurückkam.

„Vier Jahre, 45 Länder, 100.000 Kilometer – und ein Überraschungserfolg! Christopher Schacht ist erst 19 Jahre alt und hat gerade sein Abi in der Tasche, als er eine verrückte Idee in die Tat umsetzt: Mit nur 50 Euro „Urlaubsgeld“ reist er allein um die Welt. Nur mit Freundlichkeit, Flexibilität, Charme und Arbeitswillen ausgestattet, ohne Flugzeug, ohne Hotel, ohne Kreditkarte. Humorvoll und mitreißend erzählt Christopher Schacht von seinen unglaublichen Erlebnissen und verrät, was er unterwegs über das Leben, die Liebe und Gott gelernt hat. Eine faszinierende Story, die Lust macht, Neues zu wagen und seine Träume zu leben! Ein echter Pageturner fürs nächste Reisegepäck.“

Mit 50 Euro um die Welt: Wie ich mit wenig in der Tasche loszog und als reicher Mensch zurückkam.*

Mit 80 Viechern um die Welt: Als Tiersitter auf Reisen

„Die ganze Welt sehen, ohne dafür zu bezahlen – was könnte schöner sein? In einem Backpacker-Hostel erfährt Tierfreund Markus Huth von einer anderen Art des Reisens: Überall auf der Erde suchen Menschen Tiersitter, die auf ihre Häuser und Haustiere aufpassen, während sie selbst in den Urlaub fahren. Andere brauchen Freiwillige, die sich gegen Kost und Logis auf Farmen um Tiere kümmern. Bald striegelt Markus Huth Westernpferde auf einer bulgarischen Ranch, füttert halbzahme Kängurus auf einer australischen Insel und kümmert sich auf einer Finca auf La Gomera um die launischste Katze der Welt. Am Ende seiner Reise ist sein Leben längst nicht mehr so, wie es einmal war …“

Mit 80 Viechern um die Welt: Als Tiersitter auf Reisen*
Markus Huth

Mit wenig Geld um die Welt: Weltreisen mit nur 30 Euro am Tag

„Weltreisen ohne viel Geld – ein Traum? Nein, Florian Blümm, bekannt durch seinen Reiseblog flocblog, beweist, dass man kein dickes Bankkonto haben muss, um etwas von der Welt zu sehen. Seit über sieben Jahren ist Florian unterwegs – und braucht weniger als 30 Euro am Tag. Wie man kostensparend von A nach B kommt, welche Länder günstig, welche eher teurer sind – und wie man auch dort möglichst wenig Geld benötigt, verrät er in diesem praktischen Ratgeber, der randvoll ist mit Insidertipps und Expertenwissen. Von der ersten Idee über die Planung bis zur endgültigen Umsetzung geht er auf alle wichtigen Schritte ein, die es zu beachten gilt, wenn der Traum vom freien Reisen endlich Wirklichkeit werden soll.“

Mit wenig Geld um die Welt: Weltreisen mit nur 30 Euro am Tag*
flocblog

Ohne Geld um die Welt – Der Low Budget Reiseführer

„Gebirgstouren mit Mönchen, Treffen mit Inselschönheiten, Feste in Dschungeldörfern und nahezu grenzenlose Freizeit. Das klingt nach einem Traum? Du wirst nicht nur all das, sondern noch viel mehr erleben dürfen. Das Beste ist, dass du dafür nicht einmal Geld benötigst. Jetzt klingt es absurd? Lass dich überraschen und tauche ein in eine Reise ohne Geld um die Welt.“

Ohne Geld um die Welt – Der Low Budget Reiseführer*

Reisen fürs schmale Portemonnaie

Reisen fürs schmale Portemonnaie ist ein Ratgeber für alle Low Budget-Reisenden. […] Reisen fürs schmale Portemonnaie ist für alle, die schon immer eine Langzeit- oder Weltreise machen wollten, aber dachten, sie könnten es sich nicht leisten. Außerdem ist es für diejenigen, die sich über den ein oder anderen nützlichen Tipp freuen, um kostengünstiger zu reisen und auf diese Weise länger unterwegs sein können.“

Reisen fürs schmale Portemonnaie*
Barbaralicious

Weltenbummeln – Vagabonding: Das ultimative Handbuch für Langzeitreisen durch die ganze Welt

Achtung, dieses Buch kann dich dazu verleiten, deinen Job zu kündigen, dein Haus zu verkaufen und dich auf ein ausgedehntes Abenteuer zu begeben!

Träumst du davon, dir eine Auszeit von der täglichen Routine zu nehmen, um die Welt auf eigene Faust zu entdecken, andere Kulturen und Länder kennenzulernen und deinen Horizont zu erweitern? Rolf Potts hat diesen Traum wahr gemacht und bereist seit vielen Jahren in langen Etappen die ganze Welt. In seinem internationalen Bestseller Weltenbummeln – Vagabonding erfährst du, wie man auch mit wenig Geld den Traum des Langzeitreisens leben kann und was es an Vorbereitungen braucht, damit dein Traum kein Albtraum wird. Profitiere von Potts reichem Erfahrungsschatz und erfahre, wie man solche Abenteuer finanziert, wie man auch unterwegs Geld verdienen kann und mit unvorhergesehenen Situationen am besten umgeht. Aber auch für das Zurückkommen und Sich-Wiedereinfinden in den Alltag hält Potts viele nützliche Tipps und Ratschläge bereit.“

Weltenbummeln – Vagabonding: Das ultimative Handbuch für Langzeitreisen durch die ganze Welt*
Rolf Potts

Zwei um die Welt – in 80 Tagen ohne Geld

„Endlich zieht es die beliebten Globetrotter wieder in die Welt! Von Berlin aus reisen sie per Anhalter, Zug, Bus und Flugzeug um den Erdball. Die finanziellen Mittel wollen sie verdienen: als Handwerker, Umzugshelfer und Verkäufer selbst gestalteten Schmucks – Betteln ist ausgeschlossen. Und so gelangen sie in einem klapprigen Bulli nach Montpellier. Begegnen gleich mehreren Schutzengeln in Lissabon. Und reparieren auf dem Weg nach Vancouver das Lieblingsspielzeug eines Vollblut-Rockers. Sie lernen, dass man nicht zu Fuß nach Myanmar einreisen kann, wie schwer es ist, auf Indiens Straßen Geld zu verdienen, und erreichen in letzter Minuten den Zug nach Russland. Rasant und turbulent – ein typisches Hoepner-Abenteuer!“

Zwei um die Welt – in 80 Tagen ohne Geld*